gaga Männer unter Druck

Rauchen und Impotenz liegt in einem engen Zusammenhang. Es wird mittlerweile immer häufiger hervorgehoben, welche Folgen das Rauchen haben kann, um Männern zu motivieren, damit aufzuhören. Von hundert Männern gaben fast 10 % an, dass sie innerhalb eines Jahres Erektionsprobleme hatten, die teilweise sogar länger anhielten. Von den Befragten waren ¼ Raucher und rauchten bis zu 20 Zigaretten am Tag. Das Risiko impotent zu werden liegt hier um 24 % höher, bei mehr als einer Schachtel am Tag sogar bei 39 %!

Da die Gefahr der Impotenz für Männer meist noch gefährlicher erscheint, als an Lungenkrebs oder Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken, wird nun versucht, Männern die Gefahren genau vor Augen zu legen. In unserer heutigen Leistungsgesellschaft leiden gerade junge Männer an erhöhtem Leistungsdruck, im Bett „ihren Mann“ stehen zu können. Diese Angst setzt die Männer bereits jetzt schon in so erhöhten Druck, dass sie über Potenzprobleme klagen. Anderseits fällt es den jungen Männern immer schwerer, das Rauchen gänzlich aufzugeben. Ältere Männer sind aus viel entschlossener mit dem Rauchen aufzuhören. Der häufigste Grund für sie ist, dass sie bei einem Arzt eine schlechte Diagnose bekamen. In erster handelte es sich um einen Krebsbefund, aber die Diagnose einer Herzerkrankung führte zu ihren Entschlüssen. Junge Männer sollte deshalb rechtzeitig aufhören, um weiterhin Spaß im Bett haben zu können und vor allem nicht frühzeitig an tödlich endenden Krankheiten zu erkranken.

Verkürzter Penis durch Rauchen

Nicht nur eine Impotenz ist für einen Mann ein schlimmer Gedanke, auch dass sich der Penis verkürzen könnte. Nun haben jedoch Wissenschaftler der Universität Boston herausgefunden, dass Rauchen genau diese unattraktive Nebenwirkung haben kann.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich der erigierte Penis nicht mehr so lang dehnen kann. Er kann sich bis zu acht Millimetern verkürzen. Das ist eine Folge des durch das Rauchen aufgenommenen Nikotins. Es schädigt die Blutgefäße durch Kalkablagerungen und hemmt den Blutstrom. Das schlimme Ergebnis: Die Sexualität wird ganz erheblich beeinträchtigt.

Bei einer Untersuchung wurden 200 Männer vermessen. Das Ergebnis ist statistisch sehr bedeutsam. Der allen bekannte schädliche Einfluss des Nikotins kann beim Penis noch viel stärker ausfallen. Grund dafür sind die viel dünneren Adern, die viel schneller verstopfen können, als die der z.B. Herzkranzgefäße.

Unter den impotenten Männern handelt sind ungefähr doppelt so viele Raucher wie Nichtraucher. Das Problem bei Verkalkungen ist auch, dass z.B. Potenzmittel wie Viagra nicht mehr helfen können. Kalk lässt sich nicht einfach medikamentös wieder beseitigen. Man sollte sich also nicht einfach denken, dass man bei eventuell später auftretenden Problemen einfach zu einer Lustpille greifen kann, um sie zu beseitigen. Lieber rechtzeitig oder sofort aufhören und der Sexualität eine Chance geben, bis ins hohe Alter weiterhin prickelnd zu sein.